Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Einbauanleitung Dynavin - Der große Selbstversuch im BMW 1er E8x

Nach dem die Nachricht über meinen Einkommenssteuerbescheid mich übermäßig schwermütig werden ließ habe ich beschlossen mich den schöneren Dingen des Lebens zu widmen - möglicherweise lag es ein bisschen auch daran, dass heute das bestellte Paket mit dem Dynavin-Gerät angekommen ist

Kurz zum Background:

Ich habe (noch) das ganz normale Business Radio drinnen. Wirklich vermisst habe ich in den vergangenen 2 Jahren in denen ich mit meiner Weißwurst unterwegs war 2 Dinge:

1. I-Pod Anschluss
2. Freisprecheinrichtung

Die Navigation hat inzwischen das IPhone samt TomTom Software übernommen und bis dato eigentlich ganz gut erledigt. ("Eigentlich" deswegen weil durch die Benutzung der Navisoftware sich ein kleiner Bereich des IPhone Bildschirmes gelblich verfärbt hat)

Den I-Pod hatte ich bis dato am Aux-In in der Mittelarmlehne. Wahnsinnig unpraktisch weil man um ein Lied zu wechseln immer die Mittelarmlehne aufmachen muss. Musik raussuchen war sowieso nur im Stand oder mit Beifahrerin möglich. Die Nachrüstlösung hier liegt im Bereich von € 220 Materialkosten + 1-1,5 Stunden Arbeitszeit

Für das Telefonieren am Steuer habe ich bereits knappe € 110 gelöhnt und seit einiger zeit durch das mitgelieferte Headset erledigt - was'n Mistding  
Nachrüstung einer BT-Freisprecheinrichtung liegt hier je nach dem ob man die originale oder eine Parrot einbaut in einem Preisrahmen von € 200 bis € 500

Lange habe ich nach einer annehmbaren Lösung gesucht und konnte für mich 3 denkbare Alternativen ausmachen:

1. DIN-Radio mit Blende => Die Idee war für mich bald gestorben weil es kein einziges Radio gibt, dass die cleane, abgestimmte Optik im Innenraum nicht zusammenhaut (zumindest für meinen Geschmack war das ein absolutes NoGo). Preislich liegt man mit anständiger Headunit, einem CAN-Bus Adapter und der Blende auch bald mal im einem Bereich von € 600 bis € 800

2. Doppel-DIN mit Blende => meines Erachtens nach wohl die eleganteste Nachrüstlösung aber eben nicht ganz. Zunächst braucht man eine Headunit die auch wirklich hineinpasst (also nicht zu bunt, nicht zu viele Knöpfe und Dreher) und dann muss man sich überlegen was man mit den lustigen Tasten (in meinem Fall ist es nur das "Auto Start Stop Ein/Aus") macht. Die Lösung ist meist in den Ascher rein (da gibt es wohl einen Adapter mit einem verkleinerten Aschenbecher) aber der würde die Optik völlig verhundsen weil ja der Deckel vom adaptierten Aschenbecher mit dem Platz für die Tasten überhaupt nicht zu der Mittelkonsole passen würde. Aus praktischer Sicht ist der viel zu weit unten liegende Bildschirm - was zwar beim Musikhören egal sein wird aber wenn man Navi verwenden möchte ein absoluter Graus ist. Im übrigen liegt diese Variante mit einem anständigen Gerät bald mal im vierstelligen Preisbereich und ist somit wohl die teuerste.

Die 3. Variante ist das Dynavin-Gerät. Dynavin ist keine allzu bekannte Marke also habe ich vorweg reichlich im Netz recherchiert. Eine deutsche Firme die ihre - so behaupten die zumindest - in Deutschland entwickelten Geräte in China fertigen lässt.

2 Jahre Herstellergarantie gibt's - also ein gewisses Grundvertrauen dürfte hier herstellerseitig wohl vorhanden sein. 

Ob die Qualität auch wirklich das hält was die Homepage anpreist, darüber werde ich hier in Zukunft berichten.

Das Gerät selber besteht aus 2 Teilen: ein Bildschirm mit Touchscreen und ein Laufwerk. Das interessante ist - die Bildschirmeinheit ist mit 2 Lüftungsgittern versehen und kommt an die Stelle der mittleren Lüftungsauslässe ins Cockpit. Der Schirm ist somit schön im Blickfeld ohne zu unnötig lästig zu sein. Das Laufwerk nimmt an stelle des originalen Radios Platz. Ein angenehmer Nebeneffekt = das Ablagefach oben auf dem Armaturenbrett (der einzige Ort zur querbeschleunigungssicheren Lagerung von Brillen) bleibt erhalten.

An Leistungsumfang ist einiges an Bord:

- Touchscreendisplay
- Parrot BT-Freisprecheinrichtung
- USB-Anschluss zur Verbindung von Massenspeichermedien
- I-Pod-Anschluss und Steuerung
- Navigation (die Software muss allerdings gesondert auf einer Speicherkarte gekauft werden)
- DVD-Player mit Videofunktion
- Bild in Bild Funktion
- Mit dem Anschluss einer Cam ist eine Rückwärtsfahrtkamera möglich. 
- Windows CE Betriebssystem

Ob die ganzen Funktionen auch so funktionieren und so leicht zu bedienen sind wie es diverse Artikel im Netzt suggerieren werde ich ausprobieren und hier Bericht erstatten.

Tag 1 - Unboxing:

Die Verpackung
Kann man nicht recht viel sagen - "erwartungsgemäß" fasst es ganz gut zusammen. Die 2 Hauptkomponenten sind in Plastik eingepackt und separat zwischen Styropor eigelegt. Die Kabel und sonstiges Wirrwarr ist in 2 kleinen Boxen verpackt.

Der Lieferumfang
Wie gesagt die 2 Komponenten der Headunit, 

Hier fallen sofort ein paar Details auf.

Der Bildschirm => Die Oberfläche von dem ganzen Teil ist gummiert und fühlt sich auf den ersten Grabsch hochwertiger an als das original. Beim Griff zu den Lüftungsschlitzen ändert sich dieser Eindruck wieder. Die Lamellen wirken etwas "plastikhafter" und filigraner. Die Dreher auf den Seiten fühlen sich auch nicht ganz so butterweich an wie es die originalen tun - aber in Wahrheit ist das Meckern auf hohem Niveau...

Das Laufwerk => Hier ist die Oberfläche ebenfalls mit Gummiüberzug versehen und greift sich gut an - wichtig ist hier allerdings dass es sich optisch in das Gesamtbild einfügt. Da ja die 3 Tasten von den Lüftungsschlitzen (Warnblinker, DTC, Zentralverriegelung) weg mussten wurden diese nun auf das Laufwerk platziert. Wirkt erstmal gewöhnungsbedürftig - die Praktikabilität wird sich im Alltag zeigen. Was die Tasten allgemein betrifft habe ich da irgendwie gemischte Gefühle - soll heißen: der Druck fühlt sich gut an aber irgendwie eine spur wackelig - ich warte mal den eingebauten Zustand für das endgültige Fazit in dieser Beziehung. Das Chrom am Drehregler scheint zwar nur Plastik zu sein insgesamt ist aber die Haptik beim Drehregler sogar deutlich besser als das original - irgendwie weicher und geschmeidiger.

Box 1: 


1 Anschlusskabelbaum, 1 Chinchanschlüsse-in, 1 Chinchanschlüsse-out, 1 externes Mikrofon, Überraschend (zumindest für mich) war eine IR-Fernbedienung (frage mich wozu) Dann gibt es noch ein kleines schwarzes Kästchen dessen Funktion zu ergründen ich bis dato noch nicht im Stande gewesen bin (dat Ding inner Mitte isset)

Box 2

je 1 USB- und I-Pod-Kabel, Antennenkabel, 1 GPS Antenne und 1 Plastikstift.
Im Wesentlichen ohne besondere Vorkommnisse.

Bedinungs- und Einbauanleitung

Für mich als technischen Laien wohl das wichtigste Dokument die Einbauanleitung für Dummies - mit bunten Bildern - ich frage mich ob das auch in "Malen nach Zahlen" auch gibt

Soda! Für's Erste ist's mal alles. Der Einbau erfolgt voraussichtlich am WE. Dann berichte ich wieder, wenn es euch interessiert (wenn nicht, schreiben werde ich es sowieso)


Tag 2 - Die Teilfertigstellung

Konnte es heute kaum erwarten endlich heim zu kommen um mit dem Einbau zu beginnen. Mit Werkzeug und dem "Mach Es Dir Selbst-Buch" bewaffnet ging es an die Arbeit.

Das Zerlegen ging recht problemlos und war dann relativ bald erledigt.

 

Der Einbau war schon etwas kniffliger. 

Die einzelnen mitgelieferten Kabel waren recht bald platziert aber es gab keinen Pieps, noch nicht mal eine Hintergrundbeleuchtung. Die wahnsinnig tolle Einbauanleitung hat sich zum Thema Anschluss gänzlich ausgeschwiegen und so getan als wäre alles Plug&Play. Dann viel mir das gelbe Kabel auf - das auffällige Gelb und der Vermerk (Back +12V) auf der Unterseite des Radios waren die entscheidenden Hinweise. Dank der modernen Technik und Steve Jobs konnte ich eine Internetrecherche starten. Den gewünschten Erfolg brachte das dennoch nicht. 

In einer Anleitung für den E9x war dargestellt, dass man an einer bestimmten Stelle im Sicherungskasten das Dauerplus bekommt.

An dieser Stelle möchte ich mal anmerken, dass man den Sicherungkasten wohl nicht bescheuerter hätte platzieren können  Um dort rein zu kommen brichst du dir ja alle Finger... 

Mit einem "leap of faith" (man könnte es auch undurchdachte Neugier nennen) habe ich das gelbe Kabel an die besagte Stelle positioniert und siehe da, die ersten Lebenszeichen waren sichtbar - ein "Mad Professor It's Alive!!!" konnte ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen.

Nachdem ich aber ein Laie bin der nicht wirklich weiß was er da tut war mir das bloße reinstöpseln von irgendwelchen Kabeln in Orte die dafür nicht vorgesehen sind etwas zu heikel als Dauerlösung.

Mir viel ein, dass bei mir im Auto so ein Unfallmeldesystem verbaut ist. Das ding muss an einem Dauerplus hängen. Ich machte mich auch gleich auf die Suche nach dem Gerät und fand den Anschluss. 3 Stromdiebe links im Fahrerfußraum - 1 an einem braunen, 1 an einem beige/blau/roten und 1 an einem grünen Kabel. Ich vermute stark, dass eines davon ein Dauerplus ist, nur welches????

Der Plan ist hier das Dauerplus für das Radio zu holen.

Zwischenzeitlich ging mir das Tageslicht aus und das Arbeiten wurde zu einer Rateübung (noch mehr als es zuvor schon war). Ich beschloss also die Dinge an ihre vorgesehen Plätze - oder zumindest in die Richtung - zu verlegen und den sinngemäßen Zusammenbau vorzunehmen. Das zu erwartende Standardproblem - zu viel Kabel, zu wenig Platz - war mit etwas Fummelei beseitigt.

Der Zwischenstand:

Der GPS-Empfänger und das Mikro müssen noch positioniert werden.
Das USB-Kabel wird unter der MiKo weitergezogen und eine Dose neben dem Aux-In eingebaut
Die neuen Aux-In Kabel (Clinch mit Video) - tja was mit denen ist weis ich ehrlich gesagt noch gar nicht entweder bastele ich mir eine iPhone Dockingstation oder ich schließe die originale Aux-In an oder beides, ich bin da noch unschlüssig…

Das Hauptproblem ist das Dauerplus! Wo kriegt man in dem Wagen ein Dauerplus her???


Tag 3 - Der Erfolg ?

Nachdem mir das Dauerplus-Dilemma den Schlaf geraubt hat beschloss ich das Dauerplus professionell machen zu lassen. Also ging der Weg am Vormittag zunächst zu einem BMW-Händler aber die hatten heute leider kein Foto - oder besser Gesagt keinen Mechaniker - für mich, da Werkstatt heute zu. Nach einem "leider nein" vom Saturn und vom Conrad winkte letztendlich auch ein ATU ab - die Begründung: bei so einem neuen Auto machen die nix, nichtmal ein 12v Kabel von der Batterie ziehen…. Also gut… Im Forum kam dann der entscheidende Hinweis, also ran an den Speck

 

Zuerst mal wieder alles zerlegt und den Quadlock angeschaut. Pins des Dynavin-Stecker waren nicht Belegt obwohl auf der Autoseite eine Belegung vorlag, eines dieser Kabel war wie beschrieben braun-grün. Kabel angestöpselt - die Beleuchtung des Navis ging an.

Irgendwie tat sich aber nichts außer dem Licht. Das machte mich stutzig. Ich versuchte das Kabel an die letztbekannte funktionierende Stelle - also den Sicherungskasten - einzustecken und trotzdem hatte ich nur licht, selbst wenn das Kabel unmittelbar an die Batterie angeschlossen war kam nur licht und kein weiterer Pieps… hmmmm

Bei genauer Betrachtung stellte sich heraus, dass der Pin des 12v-Kabels unmittelbar an der Headunit beim reinschieben des Radios im Zuge des Einbaus etwas herausgezogen wurde. Mit einem beherzten, genau gezielten Druck mit dem Schraubenzieher war der Spuck auch schon vorbei. Das Bild war wieder da.

Da das 12v direkt beim Radiostecker zu haben war habe ich mich aus Bequemlichkeit vorerst dazu entschlossen den Strom dort abzuzapfen - ob dies den Speicher löscht oder nicht werde ich in Kürze merken.

Nach erfolgreicher Erprobung nahm der GPS-Empfänger hinter den mittleren Lüftungen neben dem Ablagefach Platz. Ein Tesa-Powerstrip sorgt für die notwendige Haftung.

Das Mikro für die Gegensprechanlage habe ich in das Dachhimmelelement platziert. Ich frage mich wer dieses Teil entwickelt hat - das Teil hat sich kaum lösen lassen - Drecksding!

Mit Nachdruck kam das Ding auch schon runter. Das Mikrokabel wurde dem Fensterrahmen entlang und in der A-Säulenverkleidung rüber zur Türdichtung. Hier runter bis zum Armaturenbrett. Dann habe ich den seitlichen Deckel herunter genommen und festgestellt, dass ich kein brauchbares Werkzeug zum "Kabelfischen" bei der Hand habe.

Im MacGyver-Manier musste das IPod-Kabel (weil es sich durch den engen Raum im Armaturenbrett besser hat durchfädeln lassen) zum Fischen herhalten. 

Wieder alles sinngemäß zusammenbauen - die Kabel ordentlich in jeden Hohlraum stopfen - et voila! (mal davon abgesehen, dass sich wieder der Schei** Pin am Stecker gelöst hatte)

Der heutige Zwischenstand:

Das Ding sitzt wackelt und hat Luft… naja Strom eher!

Ob das Dauerplus auch wirklich eines ist oder ob die Einstellungen flöten gehen wird sich sehr bald weisen.

2 Dinge sind mir aufgefallen:

1. sobald ich den Schlüssel abziehe ist's vorbei mit der Musik - lässt sich ohne Schlüssel nicht einschalten.
2. Ich glaube der Gong ist weg…. 

für das Aux-In und den USB-Anschluss muss ich mir noch was überlegen

HinweisWir übernehmen keinerlei Gewährleistung oder Garantie für die Anleitungen und haften auch nicht für entstehende Folgekosten bei der Befolgung der Anleitungen, auch nicht, wenn sie Fehler enthalten sollten. Die Anleitungen sollen ein Wegweiser sein, der es vereinfachen soll die Dinge nachzurüsten. Die Anleitungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Diese Anleitung wurde uns von dem User Schnukums aus dem 1erForum.de zur Verfügung gestellt.

Anleitung suchen